· 

Cashew-Zitronen-Creme

 

 

In der heutigen Zeit häufen sich die Nahrungsmittelunverträglichkeiten immer mehr. Man weiß nicht mehr, zu welchen Lebensmitteln man greifen soll und könnte aufgrund der Zusätze in zu kaufenden Nahrungsmitteln schier verzweifeln.

 

Aber warum nicht wieder mehr selbst herstellen? 

Besinnung auf ursprüngliche "Lebensmittel", die unbehandelt sind, können hier der Schlüssel sein.

 

Hier zum Beispiel eine Creme, die ganz ohne Milchprodukte auskommt, jedoch locker und cremig ist.

Als Topping für Muffins, um leckere Cupcakes zu zaubern oder aber auch einfach pur mit ein paar Früchten aufgepeppt.

 

 

Rezept:

 

 250  g  Cashewkerne

   50  g  Kokosöl

   50  g  Ghee

   50  g  natürliche Süße (Honig für die Paleo-Ernährungsform oder bei LCHF/Keto dann ein Erythrit-Stevia-Gemisch)

 100  ml Kokosmilch cremig

  60   ml Zitronensaft

    2   ml Zitronenöl (optional)

    etwas gemahlene Vanille

 

 

Die Cashewkerne in ein Gefäß geben und dies mit Wasser auffüllen. Die Kerne über Nacht einweichen lassen, damit sie Wasser aufnehmen können.

Am nächsten Tag abgießen und gut abspülen mit klarem Wasser.

 

Kokosöl und Ghee schmelzen und mit dem Zitronensaft und der Kokosmilch zu den Kernen geben.

Alles gut mit dem Mixer oder dem Pürierstab vermengen.

Vanille und Süße hinzugeben und noch ein Mal gut mixen.

Das Ergebnis wird nicht ganz so glatt wie herkömmliche Sahne, dafür aber umso schmackhafter. 

 

Als Nachtisch in Schalen füllen und auf Wunsch mit Früchten garnieren. 

Auch Kakaonibs oder geröstete Kokoschips zum Garnieren sind sehr dekorativ und lecker.

 

Möchtest du die Creme als Topping nutzen, empfiehlt es sich diese ein paar Stunden durchkühlen zu lassen, bevor sie in Spritztüte oder auf den Tortenboden Verwendung findet.

 

Viel Spaß beim Nachmachen!

    

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0