· 

Sellerie-Fries mit Käsesauce

 

Gerade wenn Kinder im Haushalt leben ist es oft schwer die Einflüsse der Fastfood-Ketten zu ignorieren und dennoch gesundes Essen auf den Tisch zu bringen.

 

Auch in der LowCarb-Küche musst du nicht auf Fastfood verzichten. Die Kunst ist es nur,  gesunde, weniger kohlenhydratreiche Nahrungsmittel zu wählen.

Statt der üblichen Kartoffeln, die einen sehr hohen Anteil an Kohlenhydraten haben, kann man hier z. B. auf Kürbis, Sellerie oder auch Pastinaken ausweichen. Eine, wie ich finde, sehr schmackhafte Alternative.

Dazu gibt es dann eine konforme Sauce oder Ketchup und schon passt es wieder in die Ernährungsform.

 

Hast du es schon Mal ausprobiert? Nein?

Wie wäre es dann mit dem Rezept?

 

 

Zutaten:

  • 200 g Sahne /fette Kokosmilch
  • 200 g Käse (Gouda, Cheddar, je nach Vorliebe)
  • etwas Guakernmehl oder Johannisbrotkehrmehl
  • Paprika /Chiliflocken
  • optional Harissapaste
  • 2-3 EL Olivenöl
  • etwas Kurkuma
  • Salz, Pfeffer
  • Sellerieknolle

 

 

Zubereitung:

 

Die Sellerie schälen, erst in Scheiben und dann in dünne Streifen schneiden. (Pommes-Format)

 

In einer Schüssel das Olivenöl mit etwas Kurkuma, Salz, Paprikapulver und etwas Pfeffer vermengen.

 

Nun die Selleriestreifen hinzugeben und mit den Händen gut mischen/marinieren bis alles gleichmäßig verteilt ist.

 

Anschließend die Sellerie-Fries auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und in den vorgeheizten Backofen bei 180° Grad Umluft etwa 30 – 40 Minuten backen, je nach Geschmack.

 

In der Zwischenzeit die Käsesoße vorbereiten. Dazu einen Topf mit der Sahne/Kokosmilch erhitzen und aufkochen lassen. Dann kurz vom Herd nehmen und den Käse hinein geben oder reiben (geriebener Käse enthält oft zusätzliche Stärke, damit nichts klebt

-->Tipp: selber reiben; hierfür das Stück Käse vorab in den Gefrierschrank, damit er sich leichter reiben lässt)

 

Alles rührend auflösen und auf dem Herd bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

 

Zum Schluss, wenn es etwas blubbert nach und nach das Guarkernmehl (optional: und die Chiliflocken sowie etwas Harissapaste) dazu geben.

 

 

Achtung: Wenn diese Sauce für Kinder zubereitet wird, sollte die Schärfe berücksichtigt werden!

 

Optional kannst du für die Kinder auch einen LowCarb-Ketchup herstellen.

(Z.B. aus passierten Tomaten, etwas Essig und Gewürzen sowie ein wenig LowCarb-Süße)

Dieser hält natürlich nicht so lange wie üblicher Ketchup, da der Zuckeranteil fehlt, aber man kann ihn ja schnell in benötigter Menge herstellen, wenn er mal gebraucht wird. 

 

 

 

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Vielleicht gleich mit den Kids zusammen?

So lernen sie gleich, das es nicht schwer Fastfood auch als gesundes Essen herzustellen und sind wesentlich experimentierfreudiger.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0