· 

LowCarb-Ernährung

LowCarb

 

Eine Ernährungsform mit reduzierter Kohlenhydratzufuhr. Sie ist förderlich bei vielen Krankheitsbildern.

 

Lowcarb, hierunter versteht man eine maximale Kohlenhydratzufuhr von ungefähr 100 g am Tag. In der Regel nimmt der Durchschnittsbürger bis zu 300 g und mehr zu sich. Da der Körper aber im Blut nur ca. 5 g Kohlenhydrate (dies entspricht ungefähr 1 Zuckerwürfel) benötigt, muss er konstant dafür sorgen, den Blutzuckerspiegel auf einem niedrigen Niveau zu halten.

Hierfür muss er ständig Insulin ausschütten, damit er schnellstens aus dem Blut in die Zellen geleitet werden kann, um für eine spätere Verwendung gespeichert zu werden.

Leider kann der Körper aber in Muskeln und Leber nur einen geringen Anteil speichern, sodass alles, was dem Körper zu viel zugeführt wird umgewandelt werden muss und als Fett eingelagert wird für "schlechte Zeiten".

Eine Art "Urinstinkt" aus der Steinzeit, wo dies zum Überleben notwendig war.

 

Bei dauerhaft überhöhter Kohlenhydrataufnahme können sich diverse Krankheitsbilder entwickeln wie Adipositas, Diabetes und auch Herz-Kreislauferkrankungen und Bluthochdruck. Kommen mehrere dieser Faktoren zusammen, spricht man vom metabolischen Syndrom. Jede Krankheit für sich ist schlimm, aber in Kombination kann sie für den menschlichen Körper gefährlich werden.

 

Eine Reduzierung der Kohlenhydratzufuhr ist hier ein guter Anfang um die Krankheitsverläufe zu stoppen, sogar umzukehren und wieder zu einem gesünderen Lebensstil zurückzukehren.

 

Da es verschiedenste LowCarb-Formen gibt, die sich in der Makrozusammensetzung unterscheiden, muss individuell geschaut werden, was für den Einzelnen darstellbar ist und nicht als Diät gesehen wird, die nur vorübergehend eingehalten werden muss.

 

Alle LowCarb-Formen sind Ernährungsformen, die den kompletten Lifestyle verändern können. Im besten Fall für immer, damit das Potential, das eine Ernährungsumstellung mit sich bringt, voll ausgeschöpft werden kann.

 

Bist du bereit für eine Veränderung?

Dann probiere es aus und reduziere die täglichen Kohlenhydrate. Für mindesten 2 Monate solltest du am Ball bleiben, denn nach ungefähr 66 Tagen manifestiert sich der tägliche Ablauf als Gewohnheit und du wirst keine Probleme haben dauerhaft die Ernährungsform zu leben.

 

Bist du ein Kohlenhydratjunkie? 

Dann wird es am Anfang vielleicht etwas schwierig für dich sein durchzuhalten, denn Zuckerverzicht kann Entzugserscheinungen einer Droge wie Kokain aufzeigen.

Durchhalten, ablenken durch Aktivität und nach ungefähr einer Woche wirst du merklich Veränderungen spüren.

Die Vitalität kehrt  zurück, eventuelle Müdigkeit und Abgeschlagenheit weicht und der Geschmacksinn wird "reaktiviert".

Anfängliche eventuelle Kopfschmerzen durch den Wasserverlust (Zucker bindet Wasser) weichen ebenso wie der von vielen beschriebene "brainfog" (Gehirnnebel). 

Man kann fokussierter Arbeiten und auch das Schlafverhalten bessert sich bei vielen.

 

Aller Anfang ist schwer, aber es lohnt sich! Versprochen!

 

Mit wenigen natürlichen, saisonalen und regionalen Lebensmitteln lassen sich schmackhafte Gerichte zubereiten.

Auch hier gibt es "schnelle Küche", sodass du nicht auf Fertiggerichte zurückgreifen musst. 

Und ist die Zeit mal begrenzt hat man die  Möglichkeit vorzukochen. Ein Eintopf schmeckt aufgewärmt noch besser! Auch Nüsse oder ein paar hartgekochte Eier kann man immer parat haben, sodass eine schnelle gesunde Alternative immer vorhanden ist. 

Schnell lernt man sich zu organisieren und planen, vorzukochen (Mealprep) für den Job oder immer ein paar Snacks aus der "gesunden Küche" bereitliegen zu haben.

 

 

Hier auf der Homepage wirst du auch Ideen und Anleitungen für Mahlzeiten finden.

Nach und nach wird sich ein kleines Rezeptbuch entwickeln. 

 

 

 Bilder: pixabay

Kommentar schreiben

Kommentare: 0