Fermentieren

 

 

Sauerkraut und Käse, Kimchi und Schokolade, Bier und Wein – sie alle haben eins gemeinsam:

Sie sind durch Fermentierung haltbar gemacht. 

 

 

Was sind eigentlich fermentierte Lebensmittel?

Viele althergebrachte Traditionen, wie zum Beispiel das Haltbarmachen von Lebensmitteln, finden wieder Einzug in den heutigen Alltag.

Die Wiederentdeckung des Fermentierens gehört dazu, wie auch das Einkochen und liegen somit voll im Trend!

Kein Wunder, denn fermentierte Lebensmittel sind nicht nur länger haltbar, sondern auch besser verdaulich. Denn der Gärungsprozess während der Fermentation regt probiotische Prozesse an, die positiven auf die Darmflora wirken. Die Lebensmittel gelten als vorverdaut. Außerdem bieten fermentierte Nahrungsmittel eine genussvolle Aromen-Vielfalt.

 

 gesund = kerngesund 

Darm krank = Mensch krank

 

(altes Griechisches Ärztewissen!!)

 

 

 

Fermente sind daher gesundeschmackhaftehaltbare Lebensmittel und sie sind - in ihrer natürlichen Form - frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen.

 

Um ein Lebensmittel zu fermentieren, gibt man eine Starterkultur dazu. Das sind natürliche Mikroorganismen wie Hefen, gute Bakterien oder auch Schimmelpilze, die aus den Zutaten selbst oder aus der Umgebung stammen (wilde Fermentation).

Eine warme Zimmertemperatur ist förderlich für einen schnellen Start des Fermentationsprozesses. Alles im Sommer geerntete und nicht sofort verzehrte Gemüse, aber auch Obst, wird so für den Winter haltbar gemacht und kann den Speiseplan erweitern.

Dann wird das Lebensmittel luftdicht gelagert. Während der Lagerung vermehren sich die Bakterienkulturen. Enthaltene Kohlenhydrate werden zu Milchsäure mit konservierenden Eigenschaften umgewandelt. Durch das Absinken des pH-Wertes entsteht ein saures Milieu, in dem ungesunde Keime nicht gedeihen können, die das Lebensmittel verderben würden.

Als Ergebnis bekommt man ein haltbares und in Geschmack aber auch Nährwert verändertes Lebensmittel mit lebenden Kulturen, die bei gekauften Produkten durch Erhitzung oft schon zerstört werden.

 

Bei einer kohlenhydratarmen Ernährung ist es von Vorteil hierauf zurückgreifen zu können, denn es erweitert die Palette der Nahrungsmittel immens. So sind zum Beispiel fermentierte Möhren eine schöne Erweiterung für den Speiseplan.

 

Hast du schon mal fermentiert oder möchtest es gerne ein Mal ausprobieren?

 

Dann schau gern durch die Rezepte und lasse dich inspirieren. 

 

Nicht nur Gemüse, sondern auch Obst oder auch Getränke können die wertvollen Bakterien für ein gesundes Mikrobiom enthalten.

Regelmäßig verzehrt stärken sie unser Immunsystem und sorgen für eine ganzheitliche Gesundheit und in der Erkältungszeit bist du besser gewappnet!